31.10.2018

Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen,

am 17.10.2018 fand in Mannheim eine gemeinsame Veranstaltung der Landestierärztekammer Baden-Württemberg, weiterer Länderkammern, der Bundestierärztekammer sowie weiterer veterinärmedizinischer Institutionen und Verbände zum Thema "Alternativen zur chirurgischen Ferkelkastration" statt.

Einen Kurzbericht mit Fotos finden Sie auf der Webseite der LTK Hessen.

Als Fazit der Veranstaltung kann festgehalten werden: Die Verlängerung der im Tierschutzgesetz rechtlich verankerten Frist zur Beendigung der betäubungslosen Ferkelkastration wäre tierschutz- und verfassungswidrig. Die betäubungslose Ferkelkastration kann durch die bekannten Alternativen (Immunokastration, Ebermast, Kastration unter Betäubung) ersetzt werden. Studien belegen, dass der Verbraucher bei entsprechender Kommunikation und Vermittlung der Situation kaum Vorbehalte gegen Fleisch von Schweinen hat, die mit einer der genannten Alternativen gehalten bzw. behandelt wurden. Erforderlich ist allerdings, dass die der Erzeugung nachgelagerten Produktionszweige "mitziehen". Der sogenannte 4. Weg (Kastration unter Lokalanästhesie) stellt keine Alternative zur betäubungslosen Ferkelkastration dar und ist strikt abzulehnen!

Mit freundlichen Grüßen
Ihre LTK Hessen 

Klicken Sie hier um Ihr E-Mail-Infobrief Abonnement zu ändern oder abzubestellen.

Landestierärztekammer Hessen
- Körperschaft des öffentlichen Rechts -
Bahnhofstraße 13
65527 Niedernhausen

Gerichtliche und außergerichtliche Vertretung: Dr. Ingo Stammberger, Präsident
sowie im Verhinderungsfall: Prof. Dr. Sabine Tacke, Vizepräsidentin

Kontakt:

Telefon: 06127 9075-0
Telefax: 06127 9075-23
E-Mail: info@ltk-hessen.de
Internet: www.ltk-hessen.de